LL M: TS Hoykenkamp gibt die Hoffnung nach verpasstem Sieg auf

Den Handball brachte TS Hoykenkamp nicht oft genug im gegnerischen Tor unter. Symbolfoto: Rolf Tobis

Schüttorf/Hoykenkamp. Beim FC Schüttorf 09 hat die TS Hoykenkamp eine gute Leistung in der Handball-Landesliga abgeliefert. Allerdings akzeptiert der Vorletzte nun sein drohendes Schicksal.

Für die TS Hoykenkamp rückt der Verbleib in der Handball-Landesliga in noch weitere Ferne. Beim FC Schüttorf 09 verlor der Vorletzte hauchdünn mit 20:21 (9:9) und hat nun neun Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz-Inhaber TuRa Marienhafe, der am Wochenende gewann. Dabei sah es bis kurz vor Schluss nach einem Sieg für die Hoykenkamper aus. Vier Minuten vor dem Schlusspfiff gingen die Gäste mit 20:19 in Führung. Doch zwei strittige Szenen besiegelten das Schicksal der Turnerschaft. Die scheint sich nach der 14. Liga-Niederlage mit dem Abstieg arrangiert zu haben.

Nach dem Spiel haderte TSH-Trainer Lutz Matthiesen mit zwei Schiedsrichter-Entscheidungen in der Schlussphase. Nachdem Colin Hörner die 20:19-Führung für die Turnerschaft erzielte, versagten ihr die Unparteiischen nach Matthiesens Meinung in der Folge gleich zwei klare Strafwürfe, mit denen der Sieg wahrscheinlich gewesen wäre.

TSH-Coach lobt sein Team

Insgesamt war der Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Allen voran stach Schlussmann Gregor Kleefeldt hervor, der sich einmal mehr als wichtiger Rückhalt präsentierte. Mit seinen Paraden vernagelte er sein Tor regelrecht und sorgte dafür, dass sein Team im Spiel blieb. Auch die Deckung mit Hannes Ahrens als Organisator funktionierte im Verbund mit Hergen Schwarting und Daniel Hemmelskamp bestens. Schwächen offenbarte das Kellerkind hingegen beim Spielaufbau und im Abschluss.

Hoykenkamp verpasst die Überraschung

Nachdem sich die Gastgeber bis Mitte der ersten Hälfte auf 7:3 abgesetzt hatten, wurde es nach der Einwechslung von Niklas Lüdeke in der TSH-Offensive deutlich besser. Der Spielaufbau wurde temporeicher und der Druck auf die gegnerische Deckung nahm zu. Mit vier sehenswerten Treffern in Folge stellten Hannes Ahrens, Daniel Hemmelskamp, Sebastian Rabe und Niklas Lüdeke den 9:9-Gleichstand zur Pause her.

Auch nach dem Seitenwechsel stand die Hoykenkamper Abwehr sicher, jedoch mussten die Gäste immer wieder einem knappen Rückstand hinterherlaufen. Als Hergen Schwarting und Andre Thode mit ihren Treffern das Spiel zum 17:16 (47.) drehten, schien sogar die Überraschung möglich. Denn Kleefeldt hielt kurze Zeit später einen Strafwurf von Marko Baals. Doch Hoykenkamp geriet wieder in Rückstand. In der spannenden Schlussphase erzielten Schwarting und Hörner noch einmal eine knappe Führung, doch am Ende gingen die Gäste mit hängenden Köpfen vom Spielfeld.

„Klassenerhalt scheint unrealistisch zu sein“

Matthiesens Analyse fiel entsprechend aus: „Wir haben es versäumt, im Angriff die klaren Chancen im gegnerischen Kasten unterzubringen. Wir werden uns nun langsam auf die neue Saison vorbereiten, denn es scheint unrealistisch, dass wir die Klasse noch halten können.“

Vom dk-online, 11.03.2019, 22:01 Uhr